EN 

"She is not lacking in words, in pathetics, in intelligence, in self-mockery, or in loneliness. The latter peeks through all the roles she plays. Wearing a child's hat, she squeals about the secret of neoliberal society and lashes out at the capitalist system. She gives herself X-ray eyes to see through everything like a superhero. Welink understands the art of suffering and laughing, of remaining herself and making a fool of herself. She can fake cry and really cry at the same time. She is shameless and ruthless and throws herself completely into her role."

- Dick van Teylingen in Theaterkrant about  the solo performance 4.48 Apocalypse

 

About me

I am Birgit Welink '1989 in Nordhorn. I grew up in a village in lower saxony (Germany) with a Dutch mother and German father. Both cultures and languages are still part of my identity.

In 2016 I finished my bachelor degree (acting) at the Hogeschool voor de kunsten in Utrecht in the Netherlands. Since then I work freelance and  in front of the camera, on stage in theater, develop my own performances or play and sing in my postpunk band Daatura. 

In my spare time you can find me training my part-time passion Brazilian Jiu-Jitsu (martial arts). 

 

On screen

Since 2018, I can be seen continuously in the german ARD series Der Amsterdam Krimi as police comissioner Renée. I am thus part of the permanent team of investigators alongside actors like Hannes Jaenicke, Fedja van Huet, Peter Post, Arend Jan Linde and Gijs Naber. 

In 2021 I shot together with the Dutch director and actor Fabian Claes Jansen the mid-length film ADA a portrait of a sexual assistant for people with disabilities which won the Noorderkroon Award at the Noord Nederlands Film Festival.

 

Theater

During my studies I founded the performance collective DAS LEMNISCAAT with four of my classmates, of which I was a member until 2018. This resulted in our plays Too old to die, too young to try, First you get fucked, then you eat a sandwich and Das Lemniscaat which were produced by the youth theater festival Tweetakt Utrecht, among others.

I also developed my own plays together with the author Lisanne van Aert.

My graduation performance Let me be your hero, baby was among others at the OutNow! Festival in Bremen, Festival Tweetakt and in various theaters in the Netherlands. In 2018 I developed another piece 4.48 Apocalypse together with Lisanne van Aert for the Tweetakt Festival. 

 

In my own work I am interested in feminist themes, strong female characters, humor and physicality. I like to be inspired by pop cultural phenomena but also socio-critical views whereby my personal experience always resonates. 

 

Besides my own work I have worked with various directors such as Boogaerdt+vd Schoot, Sanne van Rijn, NtJong, Margijn Bosch (t'barre land), Mart van Berckel, Khadija Kharraz El Alami, Harm van Geel, Stef Lernous (Abbatoir Ferme), De jonge Republiek

 

 


 

DE

"Es mangelt ihr nicht an Worten, nicht an Pathetik, nicht an Intelligenz, nicht an Selbstironie und auch nicht an Einsamkeit. Letzteres scheint in allen Rollen, die sie spielt, durch. Sie trägt einen Kinderhut, kritisiert die Geheimnisse der neoliberalen Gesellschaft und befragt das kapitalistische System. Sie gibt sich selbst Röntgenaugen, um wie eine Superheldin alles zu durchschauen. Welink versteht die Kunst, des Leidens und des Lachens, sich selbst zu sein und sich zum Narren zu machen. Sie weint echt und unecht zur gleichen Zeit. Sie ist schamlos und rücksichtslos und stürzt sich voll und ganz in ihre Rollen"

 

-Dick van Teylingen in der Theaterkrant über die Solo Performance 4.48 Apokalypse

 

 

Über mich

Ich bin Birgit Welink '1989 in Nordhorn. Aufgewachsen in der Niedergrafschaft mit einer niederländischen Mutter und deutschem Vater. Beide Kulturen und Sprachen prägen mich nach wie vor

2016 habe ich meinen Bachelor (Schauspiel) an der Hogeschool voor de kunsten in Utrecht in den Niederlanden abgeschlossen. Seitdem arbeite ich freischaffend und stehe vor der Kamera, auf der Bühne im Theater, entwickel eigene Performances oder spiele und singe in meiner postpunk Band Daatura.

In meiner Freizeit findet man mich beim Training meiner Teilzeit-Leidenschaft Brazilian Jiu-Jitsu (Kampfsport). 

 

Vor der Kamera

Seit 2018 bin ich durchgehend in der ARD Reihe Der Amsterdam Krimi als Kommissarin Renée zu sehen. Ich gehöre damit zum festen ErmittlerInnen Team neben den Schauspielern Hannes Jaenicke, Fedja van Huet, Peter Post, Arend Jan Linde und Gijs Naber.

2021 habe ich zusammen mit dem niederländischen Regisseur und Schauspieler Fabian Claes Jansen den Mittellangfilm ADA gedreht, ein Portrait einer Sexualassistentin für Menschen mit Behinderung der auf dem Noord Nederlands Film Festival den Noorderkroon Award gewonnen hat.

 

Theater

Während meines Studiums habe ich mit vier Kommilitoninnen das Performance Kollektiv DAS LEMNISCAAT gegründet bei dem ich bis 2018 Mitglied war. Dabei sind unsere Stücke Too old to die, too young to try, First you get fucked, then you eat a sandwich und Das Lemniscaat entstanden die unter anderem vom Jugendtheaterfestival Tweetakt Utrecht produziert wurden.

Außerdem habe ich eigene Stücke zusammen mit der Autorin Lisanne van Aert entwickelt.

Mein Abschlussinszenierung Let me be your hero, baby war unter anderem auf dem OutNow! Festival in Bremen, Festival Tweetakt und in verschiedenen Theatern in den Niederlanden zu sehen. 2018 habe ich ein weiters Stück 4.48 Apocalypse zusammen mit Lisanne van Aert für das Tweetakt Festival entwickelt.

 

In meinen eigenen Arbeiten interessiere ich mich für feministische Themen, starke Frauenfiguren, Humor und Körpereinsatz. Ich lass mich gerne durch popkulturelle Phänomene aber auch gesellschaftskritische Sichtweisen inspirieren wobei meine persönlichen Erfahrung immer mitschwingen.

 

 

Neben meinen eigenen Arbeiten habe ich mit verschiedenen RegisseurInnen wie u.a. Boogaerdt+vd Schoot, Sanne van Rijn, NtJong, Margijn Bosch (t'barre land), Mart van Berckel, Khadija Kharraz El Alami, Harm van Geel, Stef Lernous (Abattoir Ferme), De jonge Republiek gearbeitet.